17
Nov.
2020

Romaco wird Partner von beefuture

Bieneneinzug bei Romaco in Karlsruhe, Köln und Steinen

Romaco siedelt drei Bienenvölker an seinen Standorten in Karlsruhe, Köln und Steinen an. Die insgesamt bis zu 150.000 Honigbienen werden dort von der beefuture GmbH artgerecht betreut. Mit dem Projekt setzt sich der Anbieter von Verfahrens- und Verpackungstechnik für den Erhalt der natürlichen Lebensräume ein.

Romaco erhält Unterstützung von tierischen Arbeitskräften. Rechtzeitig vor der Winterpause ziehen bei dem Pharmamaschinenhersteller drei Bienenvölker ein. An den Standorten von Romaco Pharmatechnik in Karlsruhe, Romaco Kilian in Köln und Romaco Innojet in Steinen werden in den Sommermonaten dann bis zu 150.000 Bienen angesiedelt sein. Die Bienenstöcke werden auf brachliegenden Wiesenflächen der Werksgelände untergebracht und befinden sich somit in unmittelbarer Nachbarschaft zur Belegschaft von Romaco.

Für dieses Naturschutzprojekt ist Romaco eine Kooperation mit der beefuture GmbH aus Weißenhorn eingegangen. Seit 2015 setzt sich das schwäbische Unternehmen für den Fortbestand der Honigbiene ein und vermittelt Bienenpatenschaften an Gemeinden, Behörden, Privatpersonen und Partnerunternehmen in Deutschland und Mitteleuropa. Dabei übernimmt beefuture die artgerechte Pflege der Bienen – inklusive aller imkerlichen Arbeiten und behördlichen Registrierungen.

„Die Zusammenarbeit mit beefuture ermöglicht es uns, auch ohne spezielles Fachwissen einen Beitrag zur Rettung der heimischen Bienenpopulationen zu leisten“, unterstreicht Andreas Detmers, Nachhaltigkeitsbeauftragter der Romaco Group. „Das Bienenprojekt ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich ein Unternehmen ohne großen Aufwand nachhaltig für den Erhalt der natürlichen Lebensräume einsetzen kann und dabei mit dem Honig noch ein neues Produkt hinzugewinnt.“

Ende Juli 2021 soll der erste Romaco-Honig geerntet werden. Das händisch gewonnene Naturprodukt wird anschließend an Kunden und Mitarbeiter verteilt. Für ein Glas Honig fliegen Bienen im Schnitt 150.000 Kilometer weit und bestäuben bei ihrer Nahrungssuche circa fünf Millionen Blüten. Rund 80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen, darunter Agrarrohstoffe wie Äpfel, Birnen und Kürbisse. Gleichwohl ist die Zahl der Insekten weltweit seit Jahrzehnten rückläufig und auch die Artenvielfalt schwindet. In Deutschland hat die Gesamtmasse der landlebenden Insekten in manchen Habitaten im letzten Jahrzehnt um weit über 60 Prozent abgenommen.

„Auch bei den Bienenpopulationen verzeichnen wir in Deutschland seit den 60er-Jahren einen Rückgang um über 60 Prozent“, erklärt beefuture-Gründer Frank Weiß. „Eine dramatische Entwicklung mit besorgniserregenden Auswirkungen für unser Ökosystem und die globale Nahrungskette.“ Als Ursachen für das Bienensterben gelten landwirtschaftliche Monokulturen, Pestizide, Krankheiten und klimatische Veränderungen. „Durch die Haltung von Bienen engagieren wir uns aktiv für den Fortbestand der gefährdeten Nutztiere“, berichtet Andreas Detmers. „Für Romaco bedeutet die Bieneninitiative einen weiteren kleinen Schritt zu mehr unternehmerischer Nachhaltigkeit.“

Nachhaltigkeitsstrategie der Romaco Group

Anfang Oktober dieses Jahres hat das Management der Romaco Group eine eigene Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet und Klimaziele für den Zeitraum bis 2030 definiert. Schon heute ist der Hersteller von Pharmamaschinen in der Lage, seinen Kunden klimaneutrale Tablettenpressen, Blisterlinien und Kartonierer zu liefern. Hierfür werden die CO2-Emissionen, die beim Bau der Maschinen freigesetzt werden, durch die Förderung eines Klimaschutzprojekts kompensiert. Bis 2030 soll der Energieverbrauch aller Romaco-Maschinen um bis zu 30 Prozent gesenkt werden. Außerdem ist geplant, den Anteil der recycelbaren oder bereits aus recyceltem Material hergestellten Bauteile auf 70 Prozent zu steigern. Bei der Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsziele orientiert sich Romaco an dem Prinzip „Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren“.

Romaco siedelt bis zu 150.000 Honigbienen an.

Neuer Bienenstock bei Romaco

Bieneneinzug bei Romaco Pharmatechnik in Karlsruhe (v.l.n.r.): Markus Regner, Roland Daubenberger, Andreas Detmers, Nadja Gramling, Sven Ticks, Markus Kimpel, Jianjun He

Geschäftsführung der Romaco Kilian GmbH: Jens Carstens und Stefan Krömer

Bieneneinzug bei Romaco Innojet in Steinen: Geschäftsführer Bastian Käding befestigt die Romaco-Tafel am Bienenstock

Mit seinen Technologien engagiert sich Romaco für eine nachhaltige Produktion.

Logo der beefuture GmbH